Debatte der Sozialbranche III

Wie offen sind unsere Systeme?
Flüchtlinge im Fokus der Sozialen Arbeit
Integration und sozialpolitische Entwicklung
in Berlins aktueller Legislaturperiode

Hier entlang zum Programm

Dienstag, 24. Januar 2017, 12.30 bis 18.30 Uhr
anschließend Empfang bei Bier und Brezel
Bank für Sozialwirtschaft
Oranienburger Straße 13/14
10178 Berlin

Teilnehmerbeitrag:
90,00 EUR inkl. 19 % Mwst.

Hier zur Anmeldung

Veranstalter
Der PARITÄTISCHE Berlin, Bank für Sozialwirtschaft, die reha e.v.
Moderation: Angela Elis, Reinald Purmann

Das Thema
Der tägliche Zustrom von Flüchtlingen nach Berlin hat sich in den letzten Monaten deutlich verringert, dennoch leben viele von ihnen noch in Turnhallen, warten auf ihre Registrierung, Anerkennung, Duldung oder auch Abschiebung. Doch wie geht es jetzt weiter?

Am bürgerschaftlichen Engagement vieler Berlinerinnen und Berliner in den Notunterkünften, Kleiderkammern, Nachbarschaftshäusern und Kirchengemeinden fehlte es nicht. Nun müssen nächste Schritte in Richtung Integration folgen: Wohnraum und Beschäftigung, medizinische und soziale Betreuung, Bildung …

Vertreter von Verbänden und soziale Träger des PARITÄTISCHEN reflektieren aus Sicht ihrer Res­sorts, welche Erfahrungen sie mit dem Personenkreis »Geflüchtete Menschen« machen – auch im Zusammenhang mit ihren bisherigen Aufgaben, sei es in Sozialpsychiatrie und Be­hindertenhilfe, Jugendhilfe oder Freiwilligenarbeit. Verschärfen sich künftig der Kampf um Teil­habe-Chancen und die Konkurrenz der Zielgruppen? Wie stellen sich nach den Berliner Wahlen im September 2016 Politiker aus Senat und Bezirk ein soziales Miteinander vor; welche Strategi­en und Instrumente planen sie für die kommende Legislaturperiode?

Diese dritte Veranstaltung der Reihe »Debatte der Sozialbranche« fragt Verantwortliche und Akteure nach Konzepten für eine offene Stadt Berlin. Hier entlang zum Programm